Schlagwort-Archive: Ernährung

Entschlackung und Entgiftung mit TCM

Vielfältigen Belastungen ist unser Organismus in dieser Zeit ausgesetzt. Er wird mit Stoffen und Energien konfrontiert, an die er sich trotz seiner enormen Anpassungsfähigkeit nicht gewöhnen konnte. Neben der Aufnahme von Giftstoffen über verschmutzte Luft, Medikamente sowie falsche und belastete Lebensmittel. Umweltgiften wie Strahlenbelastung, Insektiziden und Pestiziden kann man sich kaum entziehen. Der Organismus hat zu wenig Zeit für die Gewöhnung und auch für die Erholung von Belastungen.

Der Stoffwechsel ist überfordert – die Folge ist die Ansammlung von Giftstoffen im Körper. In der chinesischen Medizin ist es die Milz, die mit dieser Aufgabe eigentlich betreut ist. Wenn sie überlastet ist, dann kommt es zu Feuchtigkeitsansammlungen und letztendlich auch zu Hitze (= Entzündungszeichen):
– Reizdarm, Durchfälle, Blähungen, Bauchschmerzen
– Atemwegserkrankungen wie Bronchitis, Asthma und Heuschnupfen
– Allergien verschiedenster Art.
Aber auch die Haut -neben dem Darm wichtigste Entgiftungsinstanz- reagiert mit
– Ausschlägen, Ekzemen, Pickeln, Akne, Neurodermitis, Urtikaria u.a.

Und der gesamte Organismus kann aus dem Gleichgewicht geraten:
– Hormonelle Störungen wie PMS, Endometriose und Unfruchtbarkeit (Frauen und Männer), Depressionen, Müdigkeit und andere chronische Erkrankungen.

Angst, Unsicherheit und emotionale Belastungen (‚Wut im Bauch‘) tun ihr übriges: Leber und Gallenblase geraten in Disharmonie – die Feuchtigkeit und Hitze sammelt sich dann aus Sicht der chinesischen Medizin im Oberbauch und vor allem im Urogenitaltrakt an:
– Entzündungen im Unterleib, vaginale Pilzinfektionen, Blasenentzündungen oder Prostata-Entzündungen.

Was kann man tun?

Vermeidungsstrategien helfen gelegentlich – aber letztlich kann man sich der Belastung kaum entziehen. Kurzfristig kann es aber durchaus sinnvoll sein, z.B. durch Fastenkuren oder eine strengere Diät den Organismus zu entlasten. Langfristig hilft es aber nur, wenn der Organismus gestärkt und so in die Lage versetzt wird, die Gifte auszuscheiden oder unschädlich zu machen.

1. Schritt: Die genaue Diagnose
– Mit einer genauen Befragung, bzw. einem längeren Gespräch sowie mit Puls- und Zungendiagnose mache ich mir ein Bild von Ihrer individuellen Energetik und lege die Behandlungsschwerpunkte und das weitere Vorgehen fest – natürlich mit Ihnen gemeinsam, denn es dreht sich nur um Sie! Es könnte dann z.B. so weitergehen:

2. Entlastung
Verzichten Sie für 1-2 Wochen auf
– Milchprodukte, also Milch, Joghurt, Quark und Käse
– tierisches Eiweiss (Fleisch, Fisch, Eier)
– alles Erhitzende und Reizende, also zu scharfe Gewürze, Salz, Zucker, Kaffee
– Alkohol in jeder Form führt zu Feuchtigkeit und Hitze – also in dieser Zeit völlige Enthaltsamkeit!
– Keine Rohkost und Körner – die sind schlecht verdaulich, gerade für ‚Frostbeulen‘!
– Stattdessen gekochtes Getreide und Gemüse, Kompott, neutrale Kräutertees

3. Beobachtung
– Beobachten Sie sich und als wichtiges Zeichen auf Veränderungen:
– Verändern sich Ihre Ausscheidungen (Stuhl, Urin, Schweiss)?
– Verändert sich Ihre Zunge – vor allem wenn ein vorher ausgeprägter dicker, vielleicht gelblicher Belag da war oder die Zunge deutlich gedunsen war?
– Was tut sich mit Schlaf und Vitalität?
– Wenn sich hierbei Veränderungen gezeigt haben, so ist das ein Hinweis darauf, dass die Regulierung des Stoffwechsels, also der Milz von grosser Wichtigkeit ist -Sie können ja nicht immer eine derartige Entlastungsdiät einhalten. Ziel ist es, dass Ihr Organismus alles verarbeiten/entgiften kann!

4. Bewegung
– Bewegen Sie sich regelmässig, 2-3x/Woche für jeweils mindestens 30 Minuten
– Es kommt nicht auf die Leistung, sondern auf die Regelmässigkeit und Dauer an: es ist in diesem Zusammenhang zweitrangig, ob Sie Spazierengehen, Joggen, Walken, Radfahren oder Wandern!
– Durch die Bewegung werden die Blockaden aufgelöst und das Immunsystem gestärkt! Das sollten Sie eigentlich auf Dauer beibehalten…

5. Akupunktur zu Entgiftung – 1-2x/Woche
– Mit Hilfe der Akupunktur können gezielt Blockaden aufgelöst, die Funktion von Milz, Leber, Gallenblase, Niere, Blase, Darm und das Immunsystem gestärkt werden
– Der Stoffwechsel wird reguliert und angeregt
– Es gibt besondere Akupunkturpunkte, mit denen ‚Altlasten‘ beseitigt werden können, auch wenn sie schon seit langer Zeit den Organismus belasten.
– Emotionale Belastungen wie Angst, Anspannung, Gereiztheit und Unsicherheiten werden hervorragend durch die Akupunktur ausgeglichen.

6. Andere Methoden
-Auch mit chinesischer Massage, Schröpfen und gezielten Einreibungen können das Immunsystem und die Ausscheidungsfunktion der Haut gefördert und Blockaden gelöst werden.

7. Chinesische Kräuter
– Chinesische Kräuterrezepturen – individuell auf Ihre Energetik und Problematik verordnet, helfen vielfältig dem Organismus zur Entgiftung und zur Stärkung.
– Der Stoffwechsel wird gestärkt und reguliert
– Die Ausscheidung von Toxinen über Haut und Darm wird gefördert
– Die Leber wird gekräftigt, dadurch auch die Emotionen beruhigt. Kräuter haben einen direkten Einfluss auf den Stoffwechsel von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen in der Leber.
– Fette werden durch die Stärkung der Stoffwechsel schneller verbrannt und die Absorption der Mikro- Nährstoffen durch die verbessert Verdauung gefördert.
– Ängste und Unsicherheiten werden durch Stärkung von Herz und Nieren ausgeglichen.

8. Langfristige Überlegungen
Nachdem der Organismus durch die Entlastung und Kräftigung wieder harmonisiert ist, geht es um Überlegungen, wie Sie auch in Zukunft widerstands- und belastungsfähig bleiben können. Ernährungs- und Bewegungskonzepte sollen so gestaltet sein, dass sie auch langfristig eingehalten werden können.

Zur langfristigen Stabilisierung empfiehlt sich eine Akupunkturbehandlung/Monat sowie jährliche Entlastungsbehandlungen – optimal im Frühjahr.

Essen…für die Kraft…

essenIn Herbst und Winter richtet sich unser Organismus eigentlich auf eine Ruhephase ein. Sie merken es daran, dass das Schlafbedürfnis deutlich grösser ist als im Sommer. Und auch daran, dass Sie sich von Infekten nicht so schnell wieder erholen. Mit Hilfe der alten chinesischen Medizin können Sie sich auch im Alltag unterstützen –
mit Chinesischen Kraftsuppen

Die unten genannten Kräuter mit 0,5-1 Liter Wasser ansetzen und mindestens 30-50 Minuten kochen lassen. Zum Schluss die Suppe abseihen und nur die Brühe weiterverwenden. Die Suppe kaltstellen.

Die Rezepte ergeben Mengen, die man über 2-3 Tage verteilt trinken kann-je nach Schwächezustand. Es empfiehlt sich die Suppe gelegentlich komplett aufzukochen.
Vor dem Verzehr frisch gekochtes Gemüse, Getreide oder Linsen je nach Geschmack dazu geben.
Die beste Wirkung entfaltet die Suppe in Kombination mit einem (Bio-) Suppenhuhn: Dazu das Huhn mit den Kräutern und Gemüse nach Wahl 4-6 Stunden auf kleiner Flamme köcheln-.
Besonders empfehlenswert sind als Zutaten Lauch, Sellerie, Schwarzwurzeln, Möhren, Knoblauch, Ingwer und Shitake-Pilze. Sie unterstützen die Wirkung der Kräuter.

An Gewürzen eigenen sich vor allem wärmende und nicht zu scharfe Gewürze wie Muskat, Pfeffer, Anis, Zimt, Nelken, Koriander und Kreuzkümmel.

Alle Zutaten werden gemeinsam in einen grossen Topf gegeben und mit Wasser übergossen, so dass die Zutaten gut bedeckt sind. Das Fett und der sich bildende Schaum können abgeschöpft werden.

Kraftsuppe 1
für Qi und Blut, zur allgemeinen Kräftigung
Lotuswurzeln: 6,0 Gramm
Chin. Angelikawurzel: 8,0 Gramm
Chin. Datteln: 3 Stück

Kraftsuppe 2
Blutaufbau, reguliert Blutfluss, z.B. bei Menstruationsschmerzen
Chin. Angelikawurzel: 10,0 Gramm
Szechuan Liebstöckel: 6,0 Gramm
Chin. Pfingstrosenwurzeln: 10,0 Gramm
Rehmanniawurzel: 15,0 Gramm
Chin. Datteln: 2 Stück

Kraftsuppe 3
 nach der Entbindung, Qi und Blut stärkend
Chin. Angelikawurzel: 10,0 Gramm
Szechuan Liebstöckel: 6,0 Gramm
Chin. Pfingstrosenwurzeln: 10,0 Gramm
Rehmanniawurzel: 15,0 Gramm
Chin Tragantwurzel: 10,0 Gramm
Ginsengwurzel: 10,0 Gramm

…und dann haben wir noch ein Rezept gefunden:
ENERGIE KEKSE
Dieses Rezept stammt von einer lieben 5 Elemente Kollegin aus Vorarlberg: Sabine Erath-Stark (www.taovita.at). Sie nennt diesen Snack ‚Hausfreund‘, denn er ist tatsächlich das ganze Jahr ein guter Begleiter, nicht nur zur Weihnachtszeit. Kommt zwischendurch mal die Lust auf Süsses oder sackt die Energie in den Keller, dann sind diese Power Kekse genau richtig.

(H) 300g feines Dinkelvollkornmehl
(F) etwas Orangenschale
(E) 180g Rohrohrzucker
(E) 200g getrocknete Feigen (oder andere Trockenfrüchte)
(E) 150g Haselnüsse (oder andere Nüsse)
(E) 4 Eier
(E) ¾ Weinstein Backpulver
(E) ½ TL Zimt
(E) 1 Msp. Vanille gemahlen
(M) 1 Msp. Kardamom
(W) 1 Prise Salz
Trockenfrüchte in kleine Stücke schneiden, Nüsse grob hacken. Zucker und Eier schaumig rühren. Mehl, Weinstein Backpulver und Gewürze dazugeben. Anschliessend die Trockenfrüchte und Nüsse unterheben.
Ofen auf 160-180 Grad C vorheizen. Die Masse auf dem Blech verteilen (eine Art Fladen formen) und backen bis alles eine goldbraune Farbe angenommen hat. Je nach Backofen dauert das ca. 20 Minuten. Den Fladen noch warm schneiden, auskühlen lassen und die Kekse in einer Dose aufbewahren.

Ideen fürs Frühstück

Nach der chinesischen ‚Organuhr‘ beginnt unser Tag mit der ‚Magenzeit‘ zwischen 7 und 9 Uhr. Die aktive Yang-Energie startet durch, und der Magen sorgt dafür, dass wir mit viel Kraft durch den Tag kommen. Umso wichtiger ist es, dass wir ihn gut versorgen – auch wenn das gerade im morgendlichen, familiären Stress etwas von der kostbaren Zeit ‚raubt‘ – letztlich profitieren Sie und Ihr inneres Kraftwerk davon! Gerade jetzt, wo es draussen kühler wird….

Gebratene Hirse mit Ei
Hirse am abend davor vorkochen.
Champignons, Koriander, Zitronensaft, Chicoree in Streifen geschnitten, in etwas Öl dünsten mit Deckel, ein Ei darin anbraten und mit etwas Salz oder Sojasosse würzen.
Tipp: Jedes andere Getreide oder Gemüse ist möglich!
Pürierte gekochte rote Linsen
Linsen mit 1 Streifen Wakamealge, Kreuzkümmel, Lorbeerblatt, Zitrone 20 Minuten kochen, pürieren, und 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.
Am Morgen erwärmen. Hirse passt gut dazu!
Polenta mit Avocado
Polenta ist schon fertig gekocht am Vortag.
Polenta in Scheiben schneiden, in einer Pfanne mit etwas Öl und Deckel erwärmen. Mit Koriander und Salz abschmecken.
Avocado zerdrücken, mit Zitronensaft und Dill mischen. Polenta mit Avocadomus und kleinen Cocktailtomaten garnieren.
Haferflockensuppe
In Wasser und Butter Haferflocken rühren, mit Koriander, Zitronensaft und Salz zehn Minuten köcheln lassen.
Ideen für verschiedene Zutaten:
Ein hartes Ei, Sojasosse, geröstete Sonnenblumenkerne oder gemahlener Sesam, frische Kräuter
Gekochte Karotten vom Vortag, ein Ei und frische Kräuter
Mandelmus und geriebener Apfel, Beerenobst oder Kompott mit etwas Ahornsirup gesüsst
Reissuppe (Congee)
100 g Vollkornreis in 1 Liter Wasser 3 – 4 Stunden köcheln lassen. Im Kühlschrank ist das Congee 3-4 Tage halbar. Morgens erwärmt wird die Portion eerwärmt und verfeinert, entweder pikant, wie oben beschrieben, oder süss mit Obst.

Essen-Tipps aus der Süddeutschen Zeitung

suppe„Wer als Gast im deutschen China-Restaurant Wert legt auf authentische Gerichte, darf nicht schüchtern sein. Interessierte Fragen, Bitten um begründete Empfehlungen oder das Beharren auf der „chinesischen Karte“ („Phantom Menu“) kann das Ergebnis auf dem Teller erstaunlich oft verbessern. Ein anderer Hinweis auf ernst gemeinte Küche, so rät Xifan Yang, sind Tische, an denen sich Gäste das Essen teilen, so wie es in China üblich ist. „Pfefferhuhn mit Gemüse und Reis“ sei dagegen ein Zugeständnis ans deutsche Bedürfnis nach Hauptkomponente mit Sättigungsbeilage.“ (SZ 11.06.2016 )
Long March Canteen, Wrangelstrasse 20, 10997 Berlin, T 0178-8849599, Longmarchcanteen.com, Stil: Moderne Dim Sum ; Tipp: Ochsenbacke mit Gojibeeren

Roy & Pris, Weinbergsweg 8A, 10119 Berlin, T 0176-22018245, Royandpris.de, Stil: Fusion ; Tipp: Wachtel mit Reiswein

Da Jia Le, Goebenstrasse 23, 10783 Berlin, T 030-21459745, Dajiale-berlin.de, Stil: nordostchinesisch; Tipp: Fünf-Farben-Salat, gedämpfter Wolfsbarsch

Tak Kee, Wilmersdorfer Strasse 79, 10629 Berlin, Stil: Hongkong-Küche, Tipp: gegrillter Schweinebauch

Shaniu’s House of Noodles, Pariser Strasse 58, 10719 Berlin, T 030-91552605, Chinarestaurant-berlin-wilmersdorf.de Stil: Shanghai-Küche; Tipp: handgezogene Nudeln

Sichuanküche, Hohenzollernplatz 4, 80796 München, T 089-890063627, Sichuan-kueche.de, Tipp: Lammfleisch mit Kreuzkümmel und Koriander

Taklamakan, Bayerstrasse 27, 80335 München, T 089-89068468, Taklamakan-restaurant.de, Stil: Uigurisch, Tipp: Lammspiesse, handgezogene Nudeln

Vitamin B12

Die ‚richtige‘ Ernährung – über kaum ein Thema wird so viel gesprochen, auch sehr emotional gestritten. Aus früheren Beiträgen und auch aus den Behandlungen bei uns wissen Sie ja: Essen soll vor allem bekömmlich sein, gut schmecken und satt machen!
Es gibt aber einige Tatsachen, die man sich gut überlegen sollte, wenn man die Ernährung umstellt. Dazu gehört die Eiweiß-Zufuhr. Für die Blutbildung, das Wachstum der Zellen und des Nervenstems bei Ihnen und in der Schwangerschaft beim Kind ist Vitamin B12 lebensnotwendig. Im Körper wird im Laufe der Zeit ein ‚Depot‘ dafür angelegt, das ungefähr 3-5 Jahre ausreicht. Aufgenommen wird es über die Nahrung, wobei ein ‚friedlicher‘ Magen dafür die Voraussetzung ist. Das Problem ist, dass Vit. B12 fast ausschließlich in tierischen Nahrungsmitteln vorkommt. Bei einer vegetarischen oder sogar veganen Ernährungsweise ist daher ein Mangelzustand abzusehen, der leider nur durch die zusätzliche B12-Einnahme über Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann.

Hier eine kleine Tabelle mit dem Vit.B 12-Gehalt von Lebensmittel in μg/100 g :

Rinderleber: 65,0
Rindfleisch: 5,0
Rotbarsch: 3,8
Emmentaler (45 % Fett i. Tr.): 3,0
Frischkäse, körnig: 2,0
Hühnerei: 1,9
Kuhmilch (3,5 % Fett i. Tr.) 0,4

Seien Sie achtsam bei Ernährungsumstellungen!

Wenn Sie bei mir in Behandlung waren, haben Sie wahrscheinlich am Anfang einen „Hausaufgabenzettel“ bekommen. Auf der Grundlage der genauen Diagnose, also auch der Zungen-und Pulsdiagnose haben ich Ihnen einige ganz gezielte Ratschläge gegeben, wie Sie vor allem langfristig Ihre Gesundheit erhalten und pflegen können. Es gibt dabeiTipps, die ich sehr häufig geben muss- wie z.B. warmes Essen und die Vermeidung von Rohkost. In den letzten Jahren rückt aber ein wichtiger Nahrungsbestandteil in den Vordergrund: die Aufnahme von Eiweiß. Eiweiß, also die Proteine, sind wichtiger Baustein für viele Funktionen den Körpers, wie. z.B. die Muskulatur und darüber auch für den Wärmehaushalt. Bei Schwangeren ist eine ausreichende Eiweißzufuhr wichtig u.a. für das Nervensystem des ungeborenen Kinds. Eine dauerhafte Nahrungsumstellung birgt immer die Gefahr eines Mangelzustands und erfordert besondere Achtsamkeit. Zur kurzfristigen Entschlackung/Entgiftung des Organismus ist Verzicht wichtig und ratsam – langfristig sollte auf den Erhalt der energetischen Reserven geachtet werden.
Wir haben Ihnen hier einmal zusammengestellt, wie viel Eiweiß einzelne ausgesuchte Nahrungsmittel enthalten, jeweils auf 100g. Der Tagesbedarf für Erwachsene beträgt ca. 50-60 Gramm Eiweiß….

Parmesan Käse 30.0g
Erdnussmus 29.0g
Bergkäse 50% i.Tr. 29.0g
Rindersteak 28.0g
Harzer Käse 28.0g
Milchpulver 26.0g
rote Linsen, trocken 25.4g
Schwarze Bohnen 25.4g
Kasseler 25.0g
Mungobohnen 24.0g
Linsen, trocken 24.0g
Thunfisch 24.0g
Mandelmus 23.0g
Pinienkerne 23.0g
Kakao, stark entölt 23.0g
Kidneybohnen 21,0g
Kichererbsen 20,0g
Ackerbohnen 8,0 g
Tofu 8,0g
Sojasprossen 5,0g

Übrigens: wir empfehlen öfters den Verzicht auf Eiweiß bei entzündlichen Hautkrankheiten, Verdauungsstörungen und wenn wir einen dicken, klebrigen Zungenbelag feststellen – dann gezielt für etwa 4 Wochen….

Winterzeit: es kommt der Yang-Mangel!

winterDie Bedeutung des Yang und der Yang-Mangel
Der Mensch und all seine Körperfunktionen bestehen aus einem Yin und einem Yang Anteil. Während das Yang für Aktivität, Verarbeiten und Transformieren steht, so ist das Yin wichtig für das Speichern und die Ruhephasen. Beim gesunden Menschen sind Yin und Yang im Gleichgewicht, Schwankungen im Verlauf des Tages und der Jahreszeit sind normal. So ist der Tag dem Yang und der Aktivität zugeordnet, die Nacht und die damit verbundene Ruhe und Regeneration ist Yin. Wie eben der Sommer auch Yang und der Winter eben Yin ist. Wird jedoch ein Aspekt überbeansprucht oder übermässig gelebt, so gerät das System durcheinander – die Harmonie wird gestört: Es kommt zu Yang-oder Yin-Schwäche-Zuständen.

Yin und Yang sind gleich wichtig und sollten ausgeglichen und harmonisch sein. Bei Übergewichtigen ist jedoch oft das Yin dominant und es besteht ein gewisser Yang-Mangel, der sich dann eben auch in der Verdauung und beim Stoffwechsel bemerkbar macht. Ein Yang-Mangel bedeutet verminderte Aktivität, nicht nur was die körperliche Aktivität betrifft, sondern auch was die körperlichen Abläufe betrifft.
In der Regel sind Frauen öfters von einem Yang-Mangel betroffen als Männer. Da Männer von Haus aus mehr Yang haben, sie sind ja Yang, kommt es bei Männern seltener zu einem Yang-Mangel. Frauen -die von Natur aus Yin sind- haben verhältnismäßiger weniger Yang als die Männer und so kommt es eben bei Frauen leichter zu einem Yang-Mangel.

  • sehr oft klagen die Patienten über Kälte-Gefühle
  • Vermehrtes Ruhebedürfnis, oft gepaart mit Lustlosigkeit
  • Häufig findet man bei Personen mit Yang-Mangel ein blasses Gesicht. Da der Kopf sehr Yang ist, wird bei einem Yang-Mangel dieser sich besonders im Kopf manifestieren. Äußerlich sichtbar durch die Blässe.
  • Durch diesen Yang-Mangel im Kopf fühlen sich die Personen auch ideen- und perspektivlos, es fehlt ihnen an Zukunftsplänen, oft stecken sie auch in einer Lebenskrise fest.
  • Meist fühlen sich Personen mit Yang-Mangel am Tag – eben der Yang-Zeit – schlechter. Auch alle gesundheitlichen Probleme sind tagsüber schlimmer
  • Oft treten die Schwäche-Zustände des Yang, also Kältezeichen, nach körperlichen Überanstrengungen auf.

Behebung des Yang-Mangels
Durch Ruhe und Wärmezufuhr in Form von warmen Tees, Suppen usw. lässt sich ein leichter Yang-Mangel häufig zügig wieder ausgleichen. Ansonsten muss die Stärkung des Yang der einzelnen Organe das gesamte Yang des Körpers verbessert werden. Am besten eignen sich dazu Milz, Herz und Niere.

  • Über die Milz: Gutes Essen, welches geschmackreich zubereitet ist nährt das Yang, denn die Geschmäcker, die dem Yang zugeordnet sind, gehen zum Herzen.
  • Über das Herz: Bringt man mehr Freude in sein Leben, so wird das Yang angefacht, ebenso wenn man sich frisch verliebt
  • Über die Niere: Die Stärkung des Nieren-Yang erfolgt zum Beispiel über die Sexualität und einem gesunden Liebensleben. Ebenso aber auch über einer Lebenseinstellung, die von Visionen und Zukunftsplänen geprägt ist. Durch Ziele und Zukunftspläne kommt Energie und Leben in den Menschen, das Yang kann sich entfalten.

In der Weihnachtsbäckerei – Weihnachtsplätzchen nach den 5 Elementen
Passend zur Weihnachtszeit möchte ich heute ein klassisches Plätzchenrezept zur Verfügung stellen, das sogar der Theorie der 5 Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Holz und Metall) entspricht – einer Basisphilosophie der Chinesischen Medizin, die im Besonderen auch in der Chinesischen Diätetik Anwendung findet.

—————————–
Zutaten Teig:
—————————–
300g Dinkelmehl (Holz)  [1]
300g Butter (Erde)
2 Eier (Erde)
1 TL Salz (Wasser)
150g Zucker (Erde) – schmeckt super mit braunem Zucker
300g gemahlene Mandeln (oder auch gemischte gemahlene Nüsse, z.B. Mandeln gemischt mit Haselnüssen oder Walnüssen)
1 Prise Nelke (Metall)
1 Prise Kakao (Feuer)

—————————–
Zutaten Glasur:
—————————–
200g Puderzucker (Erde)
4 EL Johannisbeergelee (Johannisbeere = Holz)
2 Schnapsgläschen Weinbrand (Feuer)

—————————–
Zubereitung:
—————————–

  • Die Zutaten für den Teig verkneten. Nicht wundern, der Teig ist recht weich.
  • Der Teig kommt dann für mindestens 2h in den Kühlschrank.
  • Mit einem Nudelholz wird der Teig auf einer bemehlten Fläche ausgerollt – ungefähr 2 mm dick. Man braucht mehr Mehl als bei anderen Teigen. Formen ausstechen und auf ein Backblech legen (gefettet oder mit Backpapier).
  • Ab in den Ofen bei ca. 175 Grad Umluft und ca. 15min backen bis sie goldbraun sind.
  • Wenn die Plätzchen kalt sind, den Puderzucker durch ein Sieb streichen und den Weinbrand und das Johannisbeergelee unterrühren. Die Plätzchen damit bestreichen.
    (V.a. bei kleinen Kindern Wasser statt Weinbrand nehmen. Alternativ kann man dann die Plätzchen natürlich auch noch schön dekorieren.)
  • Und PROBIEREN nicht vergessen!

[1] Zuordnung auf Basis des Nahrungsmittelposters aus dem Buch von Barbara Temelie und Beatrice Trebuth ‚Das Fünf Elemente Kochbuch: Die praktische Umsetzung der chinesischen Ernährungslehre für die westliche Küche – 200 Rezepte zur Stärkung von Körper

(der Facebook-Seite der AGTCM entnommen)

Fragen zur gesunden Ernährung

Baeumedie WHO hat vor kurzem vor Fleischkonsum gewarnt. Insbesondere Wurst, aber auch rotes Fleisch steht nun unter dem Verdacht Krebs zu verursachen. Einige Tage später kam die Relativierung: die Menge ist entscheidend! Und da sind wir schon wieder bei einem meiner beliebtesten Zitate von Paracelsus: ‚Ein jedes Ding ist Gift, allein die Dosis machts!‘ Das tägliche Essen ist eben nicht nur Aufnahme von Nährstoffen, Vitaminen, Mineralien, Kalorien, Wasser und ‚Baustoffen‘ jeder Art, sondern ist abgestimmt auf die Bedürfnisse eines jeden Einzelnen. Die Bedürfnisse und somit auch der Bedarf ändern sich: ein Kind benötigt andere Substanzen/Energien als ein 80jähriger, eine Schwangere anderes als ein Leistungssportler, ein ‚Bürohocker‘ braucht eine andere Nahrung als ein Bauarbeiter. Im Sommer gelüstet es uns nicht nach (erwärmenden) Zimtkeksen, im Winter nicht nach Speiseeis oder Salaten. Ob ein Nahrungsmittel gesund oder schädlich ist – entscheidet die Menge und das ‚Milieu‘, auf das es trifft. Viele unsere PatientInnen essen brav das als so gesund geltende Müsli jeden Morgen und wundern sich, dass sie unter Blähungen und Völlegefühlen leiden. So etwas schwer verdauliches wie ungekochte Körner brauchen nun einmal eine kräftige Magen-Darm-Funktion, wenn diese nicht ausreicht, gibt es unangenehme Stockungen. Die Alternative wäre da z.B. gekochte Haferflockensuppe oder eine kräftige Suppe wie unten aufgeführt. Die Nahrung sollte auch nicht zum Objekt von Glaubensgrundsätzen werden- immerhin lebt der Mensch wie jedes Tier und auch jede Pflanze von dem, was die Umwelt bereitstellt. Einschränkung kann durchaus nützlich sein, wenn es um Reinigung körperlicher oder auch seelischer Art geht. Der Erhalt des kostbaren Gutes Leben und Gesundheit erfordert jedoch einen durchaus ‚egoistischen‘ Umgang mit der Zufuhr von Baustoffen- auf alle Fälle eine tägliche aufmerksame Beachtung. Gesundes Essen? Ja, aber die Massstäbe für das ‚Gesunde‘ sind nicht für alle Menschen gleich. Das ist das Problem bei mehr oder weniger standardisierten Diäten – das Weglassen von ‚Bausteinen des Lebens‘ muss durch das Hinzufügen von anderen Substanzen ausgeglichen werden. Der Verzicht auf Fleisch/Fisch etc. muss z.B. durch Eiweisszufuhr über Milchprodukte (Vorsicht: Verschleimung) und/oder Hülsenfrüchte (Vorsicht: Verdaulichkeit) ausgeglichen werden. Sonst kommt es mittel- und langfristig zu gesundheitlichen Problemen. Falls Sie konkrete Fragen zu der für SIE richtigen Ernährung haben- fragen Sie uns! Gerade nach Puls- und Zungendiagnose können wir Ihnen dann gezielte Hinweise geben!

Von Reflux bis Reizdarm – TCM-Ratgeber Verdauung

Nicht immer ist für unsere Verdauung und Stoffwechsel entscheidend, was wir essen und trinken: Ist doch es doch sehr leistungs- und auch anpassungsfähig, was der Körper des Menschen von Mund bis zum Anus mit der aufgenommenen Nahrung bewerkstelligen kann. Von Stufe zu Stufe wird das Essen zerkleinert, aufbereitet, umgewandelt und die Reste schließlich ausgeschieden. Das Ziel dieses überaus komplexen Prozesses ist es, lebensnotwendiges Qi zu gewinnen, um sowohl die Baustoffe als auch ausreichende Betriebsenergie zu gewährleisten. Innere und äußere Faktoren können förderlich oder störend wirken: Emotionen können blockieren – wie z.B. unterdrückte Wut oder auch das Qi und somit den Darminhalt absacken lassen wie die Angst. Unverdauliches Essen verursacht Durchfall und Zucker, Pizza oder Alkohol erhitzen den Magen und begünstigen den sauren Reflux.
Die moderne westliche Medizin kann scheinbar gut etwas dagegen tun- Magensäure wird blockiert, und schon brennt nichts mehr. Daß dieses symptomatische Vorgehen Konsequenzen z.B. für den Darm und für die Aufnahme lebensnotwendiger Energien (Mineralien z.B.) haben kann, wird ignoriert. Das enge Zusammenspiel der inneren Organe ist zwar bekannt, wird aber in der Praxis kaum berücksichtigt.
Anders die Traditionelle Chinesische Medizin: Das Netzwerk der Energieproduktion und ihrer Verteilung durch den gesamten Körper kann durch Ernährungs- und Lebensweise, vor allem aber durch einen achtsamen Umgang mit dem eigentlich sorgfältig abgestimmten „System Mensch“ unterstützt werden.
In diesem kleinen Büchlein (erscheint im Herbst Verlag Müller & Steinicke ) finden Sie Ratschläge und Tipps, Tabellen und Checklisten, die Ihnen dabei helfen in Harmonie und Wohlbefinden zu kommen.

Ernährungsempfehlungen bei trockener Haut, brüchigen Nägeln, Haaren und Haarausfall

Bei diesen Symptomen liegt oft ein Säfte- und Blutmangel zu Grunde. Helfen sie sich selbst mit bewusster Ernährung.
Kaffee, grüner und schwarzer Tee, scharfe Gewürze (auch Knoblauch), Alkohol, Lamm, Gegrilltes und vor allem Fast Food sollten stark reduziert werden. Besonders ungünstig wirkt sich zudem Rauchen aus.
Achtung bei Ingwer! Ingwer ist stark erwärmend und kann bei übermäßigem Verzehr auch austrocken.
Zum Säfteaufbau empfehlen sich hingegen Obstkompotte, Kraftsuppen und Eintöpfe. Günstig ist die Verwendung von wasserhaltigem Gemüse wie z. B. Gurken, Tomaten, Zucchini u.ä.
Für den Blutaufbau ergänzend regelmässig kleine Mengen Huhn und Rindfleisch sowie Wurzelgemüse wie z. B. Karotten, Süßkartoffeln und Rote Beete. Außerdem sind rote Trauben und Beeren, Brokkoli, Mangold sowie rote und schwarze Linsen ebenfalls Blut aufbauend. Trockenfrüchte wie rote Datteln, Feigen und Rosinen stützen das Blut, ebenso Eier in kleinen Mengen, schwarzer Sesam, Sonnenblumen- und Pinienkerne, Maulbeeren und Gojibeeren.
Ganz wichtig ist es keine Mahlzeit auszulassen sondern regelmässig etwas zum Frühstück, Mittag und Abend zu Essen. Hierbei sollte die Abendmahlzeit nicht zu üppig und gut verdaulich sein.
Trinken sie darüber hinaus den ganzen Tag über ausreichend Wasser in Zimmertemperatur.
Kathrin Klix, Ihre Kräuterspezialistin aus der Berliner Praxis