Schlagwort-Archive: Akupunktur

Entschlackung und Entgiftung mit TCM

Vielfältigen Belastungen ist unser Organismus in dieser Zeit ausgesetzt. Er wird mit Stoffen und Energien konfrontiert, an die er sich trotz seiner enormen Anpassungsfähigkeit nicht gewöhnen konnte. Neben der Aufnahme von Giftstoffen über verschmutzte Luft, Medikamente sowie falsche und belastete Lebensmittel. Umweltgiften wie Strahlenbelastung, Insektiziden und Pestiziden kann man sich kaum entziehen. Der Organismus hat zu wenig Zeit für die Gewöhnung und auch für die Erholung von Belastungen.

Der Stoffwechsel ist überfordert – die Folge ist die Ansammlung von Giftstoffen im Körper. In der chinesischen Medizin ist es die Milz, die mit dieser Aufgabe eigentlich betreut ist. Wenn sie überlastet ist, dann kommt es zu Feuchtigkeitsansammlungen und letztendlich auch zu Hitze (= Entzündungszeichen):
– Reizdarm, Durchfälle, Blähungen, Bauchschmerzen
– Atemwegserkrankungen wie Bronchitis, Asthma und Heuschnupfen
– Allergien verschiedenster Art.
Aber auch die Haut -neben dem Darm wichtigste Entgiftungsinstanz- reagiert mit
– Ausschlägen, Ekzemen, Pickeln, Akne, Neurodermitis, Urtikaria u.a.

Und der gesamte Organismus kann aus dem Gleichgewicht geraten:
– Hormonelle Störungen wie PMS, Endometriose und Unfruchtbarkeit (Frauen und Männer), Depressionen, Müdigkeit und andere chronische Erkrankungen.

Angst, Unsicherheit und emotionale Belastungen (‚Wut im Bauch‘) tun ihr übriges: Leber und Gallenblase geraten in Disharmonie – die Feuchtigkeit und Hitze sammelt sich dann aus Sicht der chinesischen Medizin im Oberbauch und vor allem im Urogenitaltrakt an:
– Entzündungen im Unterleib, vaginale Pilzinfektionen, Blasenentzündungen oder Prostata-Entzündungen.

Was kann man tun?

Vermeidungsstrategien helfen gelegentlich – aber letztlich kann man sich der Belastung kaum entziehen. Kurzfristig kann es aber durchaus sinnvoll sein, z.B. durch Fastenkuren oder eine strengere Diät den Organismus zu entlasten. Langfristig hilft es aber nur, wenn der Organismus gestärkt und so in die Lage versetzt wird, die Gifte auszuscheiden oder unschädlich zu machen.

1. Schritt: Die genaue Diagnose
– Mit einer genauen Befragung, bzw. einem längeren Gespräch sowie mit Puls- und Zungendiagnose mache ich mir ein Bild von Ihrer individuellen Energetik und lege die Behandlungsschwerpunkte und das weitere Vorgehen fest – natürlich mit Ihnen gemeinsam, denn es dreht sich nur um Sie! Es könnte dann z.B. so weitergehen:

2. Entlastung
Verzichten Sie für 1-2 Wochen auf
– Milchprodukte, also Milch, Joghurt, Quark und Käse
– tierisches Eiweiss (Fleisch, Fisch, Eier)
– alles Erhitzende und Reizende, also zu scharfe Gewürze, Salz, Zucker, Kaffee
– Alkohol in jeder Form führt zu Feuchtigkeit und Hitze – also in dieser Zeit völlige Enthaltsamkeit!
– Keine Rohkost und Körner – die sind schlecht verdaulich, gerade für ‚Frostbeulen‘!
– Stattdessen gekochtes Getreide und Gemüse, Kompott, neutrale Kräutertees

3. Beobachtung
– Beobachten Sie sich und als wichtiges Zeichen auf Veränderungen:
– Verändern sich Ihre Ausscheidungen (Stuhl, Urin, Schweiss)?
– Verändert sich Ihre Zunge – vor allem wenn ein vorher ausgeprägter dicker, vielleicht gelblicher Belag da war oder die Zunge deutlich gedunsen war?
– Was tut sich mit Schlaf und Vitalität?
– Wenn sich hierbei Veränderungen gezeigt haben, so ist das ein Hinweis darauf, dass die Regulierung des Stoffwechsels, also der Milz von grosser Wichtigkeit ist -Sie können ja nicht immer eine derartige Entlastungsdiät einhalten. Ziel ist es, dass Ihr Organismus alles verarbeiten/entgiften kann!

4. Bewegung
– Bewegen Sie sich regelmässig, 2-3x/Woche für jeweils mindestens 30 Minuten
– Es kommt nicht auf die Leistung, sondern auf die Regelmässigkeit und Dauer an: es ist in diesem Zusammenhang zweitrangig, ob Sie Spazierengehen, Joggen, Walken, Radfahren oder Wandern!
– Durch die Bewegung werden die Blockaden aufgelöst und das Immunsystem gestärkt! Das sollten Sie eigentlich auf Dauer beibehalten…

5. Akupunktur zu Entgiftung – 1-2x/Woche
– Mit Hilfe der Akupunktur können gezielt Blockaden aufgelöst, die Funktion von Milz, Leber, Gallenblase, Niere, Blase, Darm und das Immunsystem gestärkt werden
– Der Stoffwechsel wird reguliert und angeregt
– Es gibt besondere Akupunkturpunkte, mit denen ‚Altlasten‘ beseitigt werden können, auch wenn sie schon seit langer Zeit den Organismus belasten.
– Emotionale Belastungen wie Angst, Anspannung, Gereiztheit und Unsicherheiten werden hervorragend durch die Akupunktur ausgeglichen.

6. Andere Methoden
-Auch mit chinesischer Massage, Schröpfen und gezielten Einreibungen können das Immunsystem und die Ausscheidungsfunktion der Haut gefördert und Blockaden gelöst werden.

7. Chinesische Kräuter
– Chinesische Kräuterrezepturen – individuell auf Ihre Energetik und Problematik verordnet, helfen vielfältig dem Organismus zur Entgiftung und zur Stärkung.
– Der Stoffwechsel wird gestärkt und reguliert
– Die Ausscheidung von Toxinen über Haut und Darm wird gefördert
– Die Leber wird gekräftigt, dadurch auch die Emotionen beruhigt. Kräuter haben einen direkten Einfluss auf den Stoffwechsel von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen in der Leber.
– Fette werden durch die Stärkung der Stoffwechsel schneller verbrannt und die Absorption der Mikro- Nährstoffen durch die verbessert Verdauung gefördert.
– Ängste und Unsicherheiten werden durch Stärkung von Herz und Nieren ausgeglichen.

8. Langfristige Überlegungen
Nachdem der Organismus durch die Entlastung und Kräftigung wieder harmonisiert ist, geht es um Überlegungen, wie Sie auch in Zukunft widerstands- und belastungsfähig bleiben können. Ernährungs- und Bewegungskonzepte sollen so gestaltet sein, dass sie auch langfristig eingehalten werden können.

Zur langfristigen Stabilisierung empfiehlt sich eine Akupunkturbehandlung/Monat sowie jährliche Entlastungsbehandlungen – optimal im Frühjahr.

Auf den Punkt gebracht: aus aktuellem Anlass wieder Dickdarm 4 – der „Loslasser“

Wenige Akupunkturpunkte werden so häufig genutzt wie dieser Punkt, der zwischen Daumen und Zeigefingern liegt und zudem sehr gut und effektiv mit Akupressur selbst behandelt werden kann.

Dieser 4. Punkt auf der am Zeigefinger beginnenden und an der Nase endenden Dickdarm-Leitbahn hat ein breites Wirkungsspektrum und gerade jetzt in der bald beginnenden kühleren Jahreszeit und der Übergangsphase zum Winter: Infekte und Beschwerden im Gesichtsbereich von Schnupfen, verstopfter Nase, Stirnkopfschmerz und Nasennebenhöhlen-Entzündungen. Aber auch bei chronischen, verschleppten Infekten wirkt „Hegu“ ausleitend und so das Immunsystem stärkend.

In der TCM gilt er als der „grosse Öffner“, der so nicht nur bei der Ausleitung die Hautporen öffnet/schliesst (Schwitzen regulierend) und den Stuhlgang erleichtert. Auch auf der seelischen Ebene ist er der „Loslasser“, wenn Probleme und Sorgen das Denken und Fühlen übermässig blockieren.

In unserer Praxis wird „Hegu“ kaum alleine genutzt, sondern kann mit vielen anderen Punkten kombiniert werden, um seine Wirkung zu fokussieren und zu verstärken:

+ Dickdarm 11 am Ellenbogen bei eitrigen Prozessen in Haut, Nase und Gesicht
+ Leber 3 am Fussrücken bei Anspannung und emotionalen Blockaden
+ Niere 7 an der Achillessehne bei Störungen der Schweissproduktion
+ Magen 41 am Fussgelenk bei Zahn-Mundproblemen, evtl. begleitend zur Zahnarzt-Behandlung
+ Dickdarm 7 am Unterarm bei Beschwerden im Schultergelenk

Die genauere Lokalisation der Punkte können wir Ihnen gerne in der Sprechstunde zeigen- zur Selbstbehandlung können Sie diese „Energie-Höhlen“ in akuten Situationen ruhig mehrmals täglich kreisend massieren.

Auf den Punkt gebracht: Wenn zuviel Wind im Kopf ist – Feng Chi

Wenn Sie zuviel im Kopf haben, seinen es nun Gedanken, Sorgen, Geräusche wie beim Ohrensausen oder sich benebelt und schwindelig führen, so hat das aus Sicht der alten chinesischen Ärzte etwas mit „Wind“ zu tun. So wie der Wind in der Natur draussen, so werden alle unvorhergesehen, plötzlichen und wandernden Beschwerden damit charakterisiert. Über die Wind-Punkte kann diese krankmachende Energie ausgeleitet und/oder beruhigt werden. Das können dann auch Akupunkturpunkte am Rücken (z.B. bei Asthma) oder am Oberschenkel sein (bei unruhigen Beinen und Krämpfen). Der Punkt Fengshi, Gb 20, liegt am Hinterkopf: unmittelbar hinter dem Ohrläppchen ist ein Knochenfortsatz zu ertasten (Mastoid), und wenn Sie noch weiter Richtung Nacken fühlen, dann kommen Sie an eine deutliche Vertiefung- das ist der „Teich des Windes“. Drücken Sie ihn kräftig kreisend mit Daumen oder Zeigefinger in Richtung Kopf-Mittelpunkt.

Der Punkt Feng Chi wird bei uns in der Praxis häufig in die Punktkombinationen eingebracht, z.B. zusammen mit
– Gallenblase 34 bei Verkrampfungen
– Dickdarm 4 bei verstopfter Nase
– Gallenblase 41 bei tränenden Augen

Die genauere Lokalisation der Punkte können wir Ihnen gerne in der Sprechstunde zeigen- zur Selbstbehandlung können Sie diese ‚Energie-Höhlen‘ in akuten Situationen ruhig mehrmals täglich kreisend massieren.

Auf den Punkt gebracht: Milz 6 – nicht nur für Frauen!

Es gibt kaum einen Akupunkturpunkt, der so spezifisch für „Frauenprobleme“ ist wie Milz 6, der Treffpunkt der 3 Yin-Leitbahnen eine Handbreit über dem Innenknöchel in der Mitte des Unterschenkels gelegen. Er ist meist deutlich druckempfindlich, wenn Sie ihn massieren. Das Zielgebiet von Milz 6 ist die Beckenregion, hier entfaltet er bei vielen gynäkologischen Problemen seine Wirkung: Menstruationsbeschwerden, Gebärmuttersenkung, Blutungen bis hin zu hartnäckigen Pilzinfektionen. Aber auch Mann kann von ihm profitieren: die Stimulation dieses Punktes hat eine hebende Wirkung und kräftigt die Beckenmuskulatur bei sexuellen Schwierigkeiten. Die belebende Wirkung auf den Unterleib ist übrigens nicht erwünscht im Laufe einer Schwangerschaft – erst zur Einleitung der Wehen beim Entbindungstermin wird er von Hebammen häufig genutzt.

Punkt Milz 6 wird bei uns in der Praxis häufig in die Punktkombinationen eingebracht, z.B. zusammen mit
– Magen 36 zur allgemeinen Kräftigung und zum Anheben des Qi
– Lunge 7 zur Regulierung der Menstruation
– Renmai 6 am Unterbauch bei Senkungen und Durchfällen

Die genauere Lokalisation der Punkte können wir Ihnen gerne in der Sprechstunde zeigen- zur Selbstbehandlung können Sie diese „Energie-Höhlen“14 in akuten Situationen ruhig mehrmals täglich kreisend massieren.

Auf den Punkt gebracht: Unterstützung für das Immunsystem und die Haut- Dickdarm 11 – qu chi, der gebogene Teich

Am äusseren Rand des Ellenbogens liegt dieser Punkt, der gerade in dieser Jahreszeit eine besondere Wichtigkeit erfährt: Er reguliert das Immunsystem und die Haut. Seine Energetik könnte man so beschreiben: er ist – man beachte den Punktnamen!- der Wasser-Punkt auf der Dickdarm-Leitbahn, d.h. auf den Dickdarm und die Haut, aber auch auf alles, was er in seinem Verlauf tangiert, hat er eine kühlende und anfeuchtende Wirkung. Der Dickdarm-Meridian verläuft vom Zeigefinger über die Aussenseite des Arms und die Schulter bis zur Nase. Häufig Beschwerden auf dieser „Route“ sind Entzündungen der Schulter und vor allem Nasennebenhöhlen-Entzündungen – eine häufig Indikation für Dickdarm 11.
Der Punkt Dickdarm 11 wird bei uns in der Praxis häufig in die Punktkombinationen eingebracht, z.B. zusammen mit
– Dickdarm 4 bei Entzündungen im Gesichtsbereich
– Milz 9 bei Ausfluss und vaginalen Pilzinfekten
– Milz 10 bei juckenden, entzündlichen Hauterkrankungen

Die genauere Lokalisation der Punkte können wir Ihnen gerne in der Sprechstunde zeigen- zur Selbstbehandlung können Sie diese „Energie-Höhlen“ in akuten Situationen ruhig mehrmals täglich kreisend massieren.

Auf den Punkt gebracht: Ein Punkt zum Innehalten: Leber 2

Sie kennen es wahrscheinlich gut – wenn Sorgen, Probleme und traurige Ereignisse die ‚liebe Seele‘ allzusehr betrüben, findet selbige scheinbar in hektischer, ablenkender Aktivität ihren Frieden. Aber die Erfahrung lehrt, dass irgendwann die Gefühle wieder kommen und dann umso heftiger heimsuchen – als Albträume oder auch als körperliche Erkrankungen manifestiert. Der Punkt Xingjian, Leber 2 liegt zwischen der Grosszehe und dem 2. Zeh und bedeutet ‚Zwischenraum des Gehens‘ – dies ist nicht nur auf die Lokalisation am Fuss bezogen, sondern auch auf das alltägliche ‚Hamsterrad‘ von rastloser Aktivität, in das man geraten kann. Angebracht ist dieser Punkt dann bei Unruhezuständen, Hektik, Schlaflosigkeit, Gedankenkreisen, aber auch Schwindel und Kopfschmerzen.
In unserer Praxis wird ‚Xingjian‘ kaum alleine genutzt, sondern kann mit vielen anderen Punkten kombiniert werden, um seine Wirkung zu fokussieren und zu verstärken:
+ Gallenblase 41 an der Seite des Fusses bei Kopfschmerzen und roten, schmerzenden Augen
+ Magen 36 unter dem Knie bei Magenproblemen
+ Lunge 5 am Ellenbogen nach Trauer und Trennungen

Aus der Forschung: Akupunktur reduziert Hitzewallungen

Im Zuge einer Studie, die von den US National Institutes of Health finanziert wurde, wurden 209 menopausale Frauen, die innerhalb von 24 Stunden mindestens vier Hitzewallungen oder nächtliche Schweissausbrüche hatten, entweder innerhalb eines halben Jahres bis zu zwanzigmal mit Akupunktur behandelt oder auf eine Warteliste gesetzt. Bei 11,9 % der Frauen in der Akupunkturgruppe stellte sich ein 85-prozentiger Rückgang der menopausalen vasomotorischen Symptome (VMS) ein. 47 % gaben einen 47-prozentigen Rückgang der VMS an. Bei 37 % stellte sich eine Reduzierung von nur 9,7 % ein, und 4 % berichteten von einer 100-prozentigen Zunahme der VMS. In der Kontrollgruppe verzeichneten 79,5 % der Teilnehmerinnen nach acht Wochen einen Rückgang der VMS-Häufigkeit um 10 %.
(Trajectories of response to acupuncture for menopausal vasomotor symptoms:
the Acupuncture in Menopause study, Menopause, Februar 2017, 24(2), 171-79)25

Auf den Punkt gebracht: Der Loslasser Hegu, Dickdarm 4

Wenige Akupunkturpunkte werden so häufig genutzt wie dieser Punkt, der zwischen Daumen und Zeigefingern liegt und zudem sehr gut und effektiv mit Akupressur selbst behandelt werden kann. Dieser 4. Punkt auf der am Zeigefinger beginnenden und an der Nase endenden Dickdarm- Leitbahn hat ein breites Wirkungsspektrum und das nicht nur in der kühleren Jahreszeit und der Übergangsphase zum Winter: Infekte und Beschwerden im Gesichtsbereich von Schnupfen, verstopfter Nase, Stirnkopfschmerz und Nasennebenhöhlen-Entzündungen bis zum Heuschnupfen. Auch bei chronischen, verschleppten Infekten wirkt ‚Hegu‘ ausleitend und so das Immunsystem stärkend. In der TCM gilt er als der ‚grosse Öffner‘, der so nicht nur bei der Ausleitung die Hautporen öffnet/schliesst (Schwitzen regulierend) und den Stuhlgang erleichtert. Auch auf der seelischen Ebene ist er der ‚Loslasser‘, wenn Probleme und Sorgen das Denken und Fühlen übermässig blockieren.
In unserer Praxis wird ‚Hegu‘ kaum alleine genutzt, sondern kann mit vielen anderen Punkten kombiniert werden, um seine Wirkung zu fokussieren und zu verstärken:

+ Dickdarm 11 am Ellenbogen bei eitrigen Prozessen in Haut, Nase und Gesicht

+ Leber 3 am Fussrücken bei Anspannung und emotionalen Blockaden

+ Niere 7 an der Achillessehne bei Störungen der Schweissproduktion

+ Magen 41 am Fussgelenk bei Zahn-Mundproblemen, ggf. begleitend zur Zahnarzt- Behandlung

+ Di 7 bei Blockaden im Schultergelenk

Aus der Forschung: Akupunktur in der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) empfohlen

In der im März 2017 veröffentlichten Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) ‚Nicht spezifischer Kreuzschmerz‘ wird die Akupunktur als Therapieoption zur Behandlung chronischer nicht-spezifischer Kreuzschmerzen uneingeschränkt empfohlen. Auch zur Behandlung akuter nicht-spezifischer Kreuzschmerzen wird die Akupunktur in Kombination mit aktivierenden Massnahmen empfohlen, wenn symptomatische und medikamentöse Therapien unzureichenden Erfolg gezeigt haben.
Die NVL wird von der Bundesärztekammer, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. herausgegeben. Die NVL ist eine evidenzbasierte Leitlinie; die Empfehlungen zur Akupunktur in der Behandlung des nicht-spezifischen Kreuzschmerzes basieren auf den Ergebnissen mehrerer Übersichtsarbeiten, die systematisch von den Autoren der NVL recherchiert und zusammengetragen wurden.
Hervorzuheben ist eine Individual-Patient-Data-Metaanalyse, in der die Daten methodisch guter und vergleichbarer Studien zur Effektivität der Akupunktur im Vergleich zur Scheinakupunktur zusammengefasst sind. Der gepoolte Schätzer zeigte eine signifikante Überlegenheit der Akupunktur.
Mit der Empfehlung der Akupunktur in der NVL wird eine therapeutische Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin auf der Basis wissenschaftlicher Studien abgebildet. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen die Akupunktur bei chronischem Kreuzschmerz.
(Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV),
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
(AWMF), Nationale Versorgungsleitlinie Nicht-spezifischer Kreuzschmerz,
Langfassung, 2. Auflage. Version 1. 2017 [cited: 2017Mar08]. DOI:
10.6101/AZQ/000353. www.kreuzschmerz.versorgungsleitlinien.de
Vickers AJ, Cronin AM, Maschino AC, et al. Acupuncture for chronic pain:
individual patient data meta-analysis. Arch Intern Med
2012;172(19):1444-53. DOI: 10.1001/archinternmed.2012.3654.
http://www.tcm.ch/smsnewsletter/lt.php?tid=/2/QkIfebAS/XbBk59GNduuhyyDSnL+wtzSvKbYGtVQZuFOF1cIIM6KnRugxe30E

Aus der Forschung: Akupunktur wirksamer zur Schmerzlinderung als Morphin

Akupunktur in der Notaufnahme wirksamer zur Schmerzlinderung als Morphin

Tunesische Ärzte behandelten in der Notaufnahme eines Krankenhauses 300 Patienten mit akuten Schmerzen entweder mit Akupunktur oder intravenös mit Morphin. Eine Reduzierung der Schmerzintensität um mindestens 50 % wurde in der Akupunkturgruppe bei 92 % der Patienten erzielt, in der Morphingruppe bei 78%. Der Zeitraum bis zum Einsetzen der Wirkung betrug in der Akupunkturgruppe durchschnittlich 16 Minuten, in der Morphingruppe 28 Minuten. Ausserdem stellten sich in der Akupunkturgruppe signifikant weniger Nebenwirkungen ein.
(Acupuncture vs intravenous morphine in the management of acute pain in the ED, Am J Emerg Med, November 2016, 34(11), 2112-16)

Akupunktur gegen Hausstauballergie

Australische Forscher behandelten 151 Personen mit chronischer allergischer Rhinitis acht Wochen lang zweimal wöchentlich entweder mit Verum- oder mit Sham-Akupunktur oder gar nicht. Genadelt wurden die Punkte Ex1/M-HN-3 (yintang), IC20/Di20 (yingxiang), IC4/Di4 (hegu), S36/Ma36 (zusanli) und Rs23/KG23 (lianquan). In den ersten vier Wochen nach Behandlungsbeginn wurden verschiedene Zytokine, entzündungsfördernde Neuropeptide und Immunglobuline gemessen. Ein signifikanter Rückgang des gesamten Immunglobulins E und des allergiespezifischen IgE für Hausstaubmilben zeigte sich nur in der Verum-Gruppe. Nur in dieser Gruppe stellte sich auch zwischen 18 und 24 Stunden nach der ersten Behandlung ein signifikanter Rückgang des Neuropeptids Substanz P ein. Ausserdem verbesserten sich hier die Verstopfung und das Laufen der Nase, das Niesen, der Juckreiz in Nase und Augen sowie das Schlafverhalten in den vier Wochen nach Behandlungsbeginn kontinuierlich.
(Effect of acupuncture on house dust mite specific IgE, substance P, and symptoms in persistent allergic rhinitis, Ann Allergy Asthma Immunol, Juni 2016, 116(6), 497-505)

Akupunktur bei schwangerschaftsbedingten Rückenschmerzen

Im Zuge einer englischen Studie wurden 125 Frauen mit schwangerschaftsbedingten Rückenschmerzen sechs Wochen lang entweder mit Physiotherapie und Selbstmassage (PS) oder mit PS und Verum-Akupunktur oder mit PS und Sham-Akupunktur behandelt. Dabei wurden laut Aussagen der Patientinnen mit PS plus Akupunktur die besten Ergebnisse sowie ein höherer Zuwachs der QALY-Werte erzielt.
(Evaluating Acucpuncture and Standard Care for pregnant women with back pain (EASE Back): a feasibility study and pilot randomised trial, Health Technol Assess, April 2016, 20(33), 1-236)

Raschere Empfängnis mit Akupunktur

Australische Forscher behandelten 56 subfertile Frauen drei Monate lang wöchentlich entweder mit Akupunktur und Änderungen des Lebensstils oder nur mit Änderungen des Lebensstils. Die Akupunktur wurde auf die individuelle Symptomatik der Patientinnen abgestimmt. Was die Schwangerschaftshäufigkeit angeht, kam es zu keinen signifikanten Unterschieden zwischen den beiden Gruppen, aber in der Akupunkturgruppe verstrichen durchschnittlich nur 5,5 Wochen bis zum Eintreten der Schwangerschaft, während es in der Kontrollgruppe 10,67 Wochen waren.
(Prior to Conception: The Role of an Acupuncture Protocol in Improving Women´s Reproductive Functioning Assessed by a Pilot Pragmatic Randomised Controlled Trial, Evid Based Complement Alternat Med, Januar 2016, 2016(4), 1-11)

Akupunktur gegen Schmerzen infolge spinaler Stenose

Iranische Forscher behandelten 24 Patienten mit lumbaler spinaler Stenose, denen das Gehen starke Schmerzen bereitete, drei Wochen lang zehnmal mit Akupunktur, wobei bei jeder Behandlung 23 Nadeln gesetzt wurden (Rg3/LG3 (yaoyangguan), Rs4/Du4 (mingmen) und Rg20/LG20 (baihui) sowie bilateral V23/Bl23 (shenshu), V25/Bl25 (dachangshu), V26/Bl26 (guanyuanshu), V37/Bl37 (yinmen), V40/Bl40 (weizhong), V54/Bl54 (zhibian), V57/Bl57 (chengshan), IC4/Di4 (hegu) und V60/Bl60 (kunlun). Ein Vergleich der Werte unmittelbar nach Behandlungsbeginn und sechs Wochen danach zeigte eine Reduzierung der Schmerzen und eine Verbesserung der Lebensqualität.
(Effect of Acupuncture on Pain and Quality of Life in Patients with Lumbar Spinal Stenosis: A Case Series Study, J Acupunct Meridian Stud, August 2016, 9(4), 178-82)

Akupunktur gegen Stuhlinkontinenz

Brasilianische Forscher behandelten 18 Erwachsene mit Stuhlinkontinenz zehn Wochen lang wöchentlich mit Akupunktur auf den Punkten: IC11/Di11 (quchi), Pc6/KS6 (neiguan), S37/Ma37 (shangjuxu), L9/MP9 (yinlingquan), V40/Bl40 (weizhong), R7/Ni7 (fuliu), Rs9/REN9 KG9 (shuifen), Rs6/KG6 (qihai), Rs3/KG3 (zhongji), H13/Le13 (zhangmen), V23/Bl23 (shenshu), V25/Bl25 (dachangshu), V32/Bl32 (ciliao), P9/Lu9 (taiyuan), T5/3E5 (waiguan), L6/Mi6 MP6 (sanyinjiao), V67/Bl67 (zhiyin), L2/MP2 (dadu) und F41/Gb41 (zulinqi). Nach zehn Behandlungen berichteten alle Patienten von signifikanten Verbesserungen bei Inkontinenz und Lebensqualität.
(Systemic acupuncture in patients with faecal incontinence, Complement Ther Clin Pract, August 2016, 24, 162-66)

Akupunktur gegen Zungenbrennen

(Burning-mouth-Syndrom, BMS) Brasilianische Forscher behandelten acht Patienten elf Wochen lang einmal wöchentlich mit Akupunktur. Dabei ging das schmerzhafte Brennen schon nach der ersten Behandlung auf einer visuellen Analogskala von 4,87 auf 2,5 zurück. Die Werte verbesserten sich mit jeder weiteren Behandlung kontinuierlich und erreichten bei der Mehrheit der Patienten nach der elften Behandlung fast null. Der Behandlungserfolg hatte auch bei der nach zwei Jahren erfolgenden Nachuntersuchung Bestand.
(Combined Acupuncture and Auriculotherapy in Burning Mouth Syndrome Treatment: A Preliminary Single-Arm Clinical Trial, J Altern Complement Med, 1. September 2016, online-Veröffentlichung)

Akupunktur gegen Schmerzen in Schnellendem Finger

Japanische Forscher behandelten 15 Patienten mit 19 schnellenden Fingern täglich bis zu fünfmal mit Akupunktur. Eingesetzt wurden die Nadeln in die radiale und in die ulnare Seite der Beugesehne am A1-Ringband des betroffenen Fingers (nahe dem Kopf des Mittelhandknochens). Schon nach der ersten Behandlung stellte sich eine signifikante Besserung der Schmerzwerte und des Schnappens ein, wobei die Beschwerden bei den Patienten mit einer klinisch signifikanten Besserung (≥50%) von signifikant kürzerer Dauer waren als bei denen mit einer Besserung von <50%. Die Autoren gehen davon aus, dass Akupunktur die Entzündung der Synovialmembran der Sehnenscheide reduziert
(Acupuncture for the treatment of trigger finger in adults: a prospective case series, Acupunct Med, 11. Juli 2016, pii: acupmed-2016-011068)

Quelle: Newsletter der SMS