Reisezeit

Es ist Ihnen vielleicht bekannt: Langes Reisen im Sitzen lässt das Blut in den Füssen/Beinen stauen, es kommt zum Übertritt von Flüssigkeit ins Gewebe und zu Schwellungen/Ödemen. Unangenehm und gelegentlich zu Bewegungsdrang führend….Gefährlicher jedoch ist die Stauung des Blutes selber- es kommt dann leicht zu Thrombosen (‚Blutverklumpungen‘) und in der Folge zu bedrohlichen Embolien.  Aus Sicht der chinesischen Medizin ist das vor allem ein Problem von Leber und Milz – sie sind aus dieser Sicht ‚zuständig‘ für den Flüssigkeitstransport und den Blutfluss – angepasst an die jeweilige Situation. Wer eine ‚gute Milz und gute Leber‘ hat- aus Sicht der TCM! – der hat wenig zu befürchten. Warnsignal: gestaute, dicke Unterzungenvenen und/oder eine schwammig gedunsene Zunge -dann gelten Vorsichtsmassnahmen:

Reisende mit erhöhtem Thromboembolierisiko sollten bei Langstreckenflügen für eine ausreichende Trinkmenge sorgen und möglichst oft umherlaufen und somit die Wadenmuskeln betätigen.
Bei Flugreisen ab sechs Stunden Dauer sind für Reisende mit hohem Thromboserisiko angepasste Unterschenkel-Kompressionsstrümpfe sinnvoll- aber trotzdem versuchen sich im Flugzeug zu bewegen!
Auch lange Reisen zu Land können übrigens das Thromboserisiko erhöhen!
Azetylsalizylsäure (ASS; ASPIRIN, Generika) ist zur Prophylaxe von Thrombosen bei Reisen nicht geeignet. In Einzelfällen kann bei hohem Risiko eine Einzeldosis eines niedermolekularen Heparins erwogen werden- fragen Sie Ihren Arzt oder Heilpraktiker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.