Medical Tribune: Mit der Nadel zum Kind

Mit der Nadel zum Kind

NEW YORK – Bei wem der Kindersegen schief hängt, der versuche sich doch mal mit Nadeln. Mediziner der Cornell-University in New York haben Akupunktur-Studien ausgewertet und fanden dabei heraus, dass die traditionelle chinesische Medizin Menstruationsstörungen ausbalancieren und so einem pünktlichen Eisprung auf die Sprünge helfen könnte. Es kann allerdings auch sein, dass sich mit den heilenden Nadeln schlicht die Durchblutung der Gebärmutter erhöht. Und dies ist der Einnistung eines Eis ja durchaus ebenfalls zuträglich. Bis man klare Empfehlungen geben kann oder weiss, ob die Akupunktur gar manche Hormonbehandlung überflüssig macht, wird es noch dauern. Bis dahin sind wohl noch einige Akupunktur-Zyklus-Studien erforderlich.
MT-Online D, SW – Fertility and Sterility 2002, Vol 78, S. 1149; Bildquelle: Hemera , Dienstag, 14. Januar 2003
Diesen Text finden Sie hier: http://www.medical-tribune.de/GMS/nachrichten/Nadelbaby

© 1999 – 2004 Medical Tribune