Herbst und Winter- das Bewegung und Immunsystem

Sie hat schon begonnen, die Übergangszeit zwischen Sommer und Winter, der es so schwierig macht sich richtig und angepasst vor der Witterung zu schützen. Mal ist es kalt, mal wieder fast sommerlich warm. Mal kommt der Schweiß, mal steht man fröstelnd im Regen. Schnell kann man sich eine Erkältung oder einen grippalen Infekt holen. Ein intaktes “Immunsystem” ist jetzt besonders wichtig. Die landläufige Meinung ist, dass Sport den Körper abhärtet und man eher von Infektionen gefeit ist.  Das ist im Prinzip richtig – grundsätzlich stärkt Bewegung die Abwehrkräfte und härtet das Immunsystem ab. Allerdings kommt es dabei auf die richtige Dosis an, denn zu viel Training kann die Abwehr wieder schwächen. Es ist eine Gratwanderung. Sport ist gut, wenn er regelmäßig, mäßig und an die Witterung angepasst betrieben wird. Intensive Intensive Sport-Einheiten oder Wettkämpfe belasten hingegen den Körper und die eigene Körperabwehr eher.
Die Funktion und Aufgabe des Abwehrsystems – in der Chinesischen Medizin Weiqi genannt- ist es, in den Körper eindringende Krankheitserreger als Fremdkörper zu erkennen und sie anschliessend unschädlich zu machen. Ist der Körper geschwächt, kann es passieren, dass der Erreger nicht identifiziert wird und ohne Gegenwehr seine schädliche Wirkung entfalten kann. Derartig verschleppt können dann Infekte als ‚pathogene Faktoren‘ auch jahrelang im Körper verbleiben und ‚Unruhe stiften‘.
Erholungsphasen sind wichtig!
Beim Sport sollte dem Organismus und somit auch dem Immunsystem die Gelegenheit zur Erholung gegeben werden. Nicht nur die Muskeln und Sehnen, auch das Abwehrsystem braucht eine Zeit der Reaktion und Anpassung. Wie lange die Pausen sein sollen, hängt von der Intensität des Trainings ab – aber zumindest ein tag sollte zwischen den einzelnen Trainingseinheiten liegen. Wenn man nicht darauf achten, überlastet sich das Gesamtsystem und es entsteht eine eine Lücke im Immunsystem nach sportlichen Belastungen (Um dem vorzubeugen, ist ausreichend Schlaf und Erholung notwendig).

Eine optimal funktionierende Immunabwehr hängt von verschiedenen Faktoren ab:
– ausreichend Schlaf
– niedriger Stress-Pegel – auch Sport kann hervorragend Stress bereiten und wirkt dann kontraproduktiv!
– Erholungsphasen
– ausgewogene Ernährung – viel gekochtes Essen, Gemüse, Eiweiß und ausreichend Trinken unterstützen das Immunsystem (Suppen!)
– vernünftiger Trainingsplan – ausgewogenes Verhältnis von Training und Regeneration
Falls man doch von einem Infekt erwischt werden sollte, muss man unbedingt auf das Training verzichten und sich auskurieren. Ansonsten riskiert man sogar eine durchaus gefährliche Herzmuskelentzündung. Gerade Virusinfekte sind dann vielleicht nach einer Woche vorbei, aber beschäftigen das Immunsystem manchmal noch Wochen danach – also auch nach einem Schnupfen behutsam wieder ‚einsteigen‘.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.