Die Angst geht um…oder nicht?

Gefühlsregungen verschiedenster Art bestimmen ganz entscheidend unser alltägliches Wohlbefinden. Wir freuen und ärgern uns, trauern und machen uns Sorgen, und es scheint so, als ob Angst und Unsicherheit das Thema unserer Zeit sind. Spürbar sind diese Gefühle nicht nur im Kopf. Der ganze Körper “spielt” in der Regel mit: es geht etwas an die Nieren (=Lendenschmerzen), eine Laus läuft über die Leber (=Druckgefühl im Oberbauch), nimmt einem die Luft (=Atmung). In der TCM können wir dort dann auch die Auswirkungen dieser scheinbar nur seelischen Probleme behandeln – und es gibt gute, erprobte Strategien, die den Umgang mit diesen nicht selten krankmachenden Regungen möglich machen.

Was kann Angst machen?
Sehr vieles. Dunkelheit, grosse Höhe, die Zukunft, andere Menschen, enge Räume, das Fremde, das Leben an sich – eigentlich geht es immer darum, das wir vor einer Situation stehen, die nicht unmittelbar fassbar, begreifbar und beeinflussbar ist. Mit Vernunft ist einer Angst zwar manchmal beizukommen – wenn es denn überhaupt eine “vernünftige” Lösung gibt für Gefühle, die eine grundsätzliche Verunsicherung hervorrufen. Es bleibt immer im Leben ein gewisses “Restrisiko” – und damit kann und sollten wir umgehen können. In einem dunklen Wald bei Neumond Spazierengehen? In einem fremden Land sein? Die Zukunft planen? Die Kinder alleine zur Schule gehen lassen? Altersvorsorge treffen? Es bleibt immer der “Faktor X”, den wir mit Umsicht und Logik vielleicht minimieren, aber vor allem mit Selbstvertrauen begegnen sollten. Viele Menschen haben immer noch dazu eine Gottvertrauen – auch das kann helfen, ebenso wie ein tiefes Vertrauen in seine Mitmenschen, Partner und Verwandten.

Was passiert aus Sicht der TCM?
Sie kennen wahrscheinlich als PatientIn meiner Praxis die “5Elemente” oder besser die “5 Wandlungsphasen”. Sie sind ein umfassendes, über 2000 Jahre altes Denkmodell aus China. Es ermöglicht das Verständnis und den Umgang mit Gesetzmässigkeiten in der grossen Welt (der Natur) und unserem menschlichen Organismus mit Körper, Geist und Seele. Angst und Unsicherheit betreffen immer die elementaren Aspekte unseres Daseins, in der Wandlungsphase/dem Element Wasser repräsentiert. Selbstsicherheit, persönliche Stärke gehören dazu ebenso wie die Niere, die Blase, das Rückgrat (!), Knochen, Gleichgewicht und die Fortpflanzungsfähigkeit. Diese Wandlungsphase ist der Boden unter den Füssen, der immer erhalten bleiben soll. Wird er uns genommen, so gibt es auch Sicht der TCM verschiedene Reaktionsweisen: nach aussen, in die Extroversion und nach Innen, zu sich selber zurück. Nach aussen bedeutet die Flucht, auch in die Aggression und die Wut. Das ist dann die Wandlungsphase Holz und unter den Organen die Leber. Oder Angst kann zum Rückzug führen, zu Besinnung auf das Wesentliche, auf Sicherheit, Ordnung und Halt durch das unmittelbare, erfass-und erlebbare Umfeld. Eine Abkehr von der immer gefilterten Informationsflut durch Stammtische, Zeitungen und Nachrichten. Das ist dann im Menschen das “Metall” – hier werden Hierarchien und Wichtigkeiten für Sie persönlich festgelegt. Zwischen Aussen und Innen steht die Wandlungsphase Erde, sie steht für Rationalität, Logik und das Überlegen, aber auch für das Hineinversetzen in andere Menschen. Das Verstehen des Anderen, auch des Fremden- es eröffnet nicht selten Horizonte auch für das eigene Selbstverständnis. Über alle diesem Geschehen steht die Wandlungsphase Feuer, die als “göttliches Prinzip” im Menschen die Offenheit, Herzlichkeit und Liebe bewirkt, aber auch die Kommunikationsfähigkeit – sprechen Sie mit anderen über Ihre Gefühle! Das stärkt das die Herzenswärme und weicht so viele Verhärtungen in der Seele auf.

Strategien aus der Sicht der Chinesischen Medizin
Über den Körper und über unsere Lebens- und Verhaltensweisen kann unsere “liebe Seele” beeinflusst werden. Das geschieht in unserer Praxis über Akupunkturpunkte, chinesische Kräuter, Massagen und auf Sie abgestimmte Ideen für die Ernährung und z.B. Sport. Aber auch Strategien für das tägliche Leben können helfen- im Sinne der 5 Wandlungsphasen. Grundsätzlich betroffen ist bei Angst immer die Wandlungsphase Wasser, sie kann aber – wie in einem Regelkreis- durch alle anderen 4 Wandlungsphasen beeinflusst werden:

– Einengung/Kälte/Rückzug: Stärkung des Wasser-Yang – Erwärmung, warmes Essen, Moxa des Akupunkturpunktes Du Mai 4
– Panik/Unruhe: Stärkung des Wasser-Yin – Körperübungen wie Yoga, Qigong, Fussmassagen, Akupunkturpunkte Niere 3, 6, Ren Mai 6; aber auch Stärkung des Metall – Konzentration auf des Wichtige, Naheliegende, unmittelbar Erlebbare
– Verwirrung/Konzentrationsstörungen: Stärkung der Erde – Aufnahme von Gutem, Schönen, leicht Verdaulichem; Entschlackung, Fastenkuren, Akupunkturpunkt Magen 36, Ren Mai 12
– Verbitterung/Freudlosigkeit: Stärkung des Feuers – Pflege von Freundschaften und Beziehungen, Kommunikation, Akupunkturpunkt Herz 7, Ren Mai 14
– Hass/Wut im Bauch: Harmonisierung von Holz und Erde – Pflege von sozialem Engagement, Familie, Erkennen des Einzelmenschen, Akupunkturpunkte Leber 3, Pericard 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.