Das Fremde – Gedanken zu Ost und West

Seit vielleicht 200 Jahren, seit dem Zeitalter von Aufklärung und den Philosophen Kant und Hegel ist der Mensch nicht mehr -wie Jahrtausende zuvor- dem Wohlwollen Gottes oder (im Altertum, Mittelalter und außerhalb des ‚Abendlandes‘) der Götter überlassen. Der Mensch bei uns heutzutage ist sich selber und seiner Ratio anvertraut. Vor allem bei der Konfrontation mit Krankheit, Tod und emotionalen Turbulenzen – steht er ohne Strategien im Leben. Und er begibt sich auf die Suche nach Lösungsmöglichkeiten.

Der Suchende verlässt sein in Jahrzehnten und eigentlich seit Generationen angestammtes und zutiefst verinnerlichtes Umfeld. Er sucht die Lösung ausserhalb des Vertrauten, Gewohnten und gleichzeitig Enttäuschenden. Das war schon immer so: Die Suche nach dem Paradies des Christentums oder nach den ‚Inseln der Seeligen‘ des Daoismus trieb die nach Erlösung strebenden Menschen in die Ferne. Die Fremdheit bedeutete den Bruch mit dem Vertrauten und gleichzeitig auch Verhassten, die Ablösung von der Gemengelage von Sicherheit und Angst, den Konflikten zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

Aber gleichzeitig führt die Auseinandersetzung mit dem Fremden auch zu den Grenzen der bisherigen eigenen Wahrnehmung. Es führt zur Infragestellung von Selbstverständlichkeiten und alltäglichen Ritualen. Denkmuster und Wertekategorien werden überdacht, Weltmodelle stürzen zusammen. Nicht selten ist auch das wieder nicht nur ein wichtiger Motor auf der Suche nach Sicherheit und Fortschritt, sondern auch ein Auslöser von existenzieller Unsicherheit und von Ängsten, die zu Hass und Vernichtungsdrang des Andersartigen führen. Somit ist in der Gegenüberstellung des Fremden die genutzte Ratio nurmehr unzureichend, ist sie doch erwachsen aus den Erklärungsmodellen der gewohnten eigenen Welt. Das Irrationale hingegen wächst ins Unvorstellbare und kann so beides bewirken – Angst und Erlösung von Angst.

Denn das Fremde bietet unermesslich grossen Raum. Eine andere Kultur, eine andere Sprache, eine andere Religion – alles ist völlig neu, und der Suchende findet in diesem bis dahin nicht gekannten Konglomerat von Impulsen das, was er braucht. Die Wahrnehmung des Fremden in der Fremde durch den Fremden ist nicht geschult, sie ist selektiv durch die Lücken geprägt, die die bisherige Erfahrung in der vertrauten Welt hinterlassen hat. Es ist nicht relevant, wie umfangreich und komplex die Kenntnisse des Neuen und Fremden sind. Im Gegenteil: die notwendigerweise nur partielle Kenntnis der Hintergründe und des Kontextes fremden Denkens birgt ungleich mehr Spielraum für Lösungs- und Heilskonzepte, die an die eigenen Defizite angepasst werden können.

Der Ferne Osten ist fern und fremd genug, um diesen Ansprüchen nach angemessener Distanz zum Eigenen zu genügen. Ex oriente lux – das Licht kommt aus dem Orient – dieses Schlagwort spiegelt in seinem Verweis auf die aufgehende Sonne gleichzeitig den Beginn des Tages wie des Lebens, die Helligkeit nach der dunklen Nacht und den Beginn an sich wider. Das Paradies wurde seit Jahrhunderten im unzugänglichen, durch Berge und Wüsten geschützten Osten lokalisiert, die Altäre wurden nach Osten hin ausgerichtet. Der tibetische Buddhismus übt eine gewaltige Anziehungskraft aus auf westliche Menschen, aus Asien stammende Embleme werden hemmungslos vermarktet, von den ‚Fünf Tibetern‘ bis zu Fertigsuppen mit der yinyang-Monade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.