Cannabis-Pille (Maziren wan) gegen Obstipation

Forscher in Hongkong haben 120 Patienten mit funktioneller Obstipation 18 Wochen lang entweder mit der Rezeptur Cannabis-Pille (Maziren wan) oder mit einem Placebo behandelt. Die zum ersten Mal im Shanghan lun erwähnte Rezeptur enthält Cannabis fructus (Huomaren), Rhei radix et rhizoma (Dahuang), Paeoniae radix alba (Baishao), Armeniacae amarae semen (Xingren), Aurantii fructus immaturus (Zhishi) und Magnoliae cortex (Houpo). Mit der Cannabis-Pille (Maziren wan) ließen sich signifikant bessere Behandlungsergebnisse erzielen, allerdings traten auch häufiger Nebenwirkungen auf (13,3 %) als in der Placebogruppe 3,3 %). Die Autoren weisen darauf hin, dass diese Nebenwirkungen bei Abführmitteln üblich sind und möglicherweise auf Chrysophanol, einen Bestandteil von Rhei radix et rhizoma (Dahuang), zurückzuführen sind.
(Chinese herbal medicine for functional constipation: a randomised controlled trial, Hong Kong Med J, 19. Dezember 2013, Suppl 9, 44-46)

http://www.akupunktur.ch/smsnewsletter/lt.php?id=YkkHCxhTCQFNUAJaAw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.