Akupunktur, künstliche Befruchtung und Schwangerschaft

In einer Studie des Reproductive Medicine and Fertility Centre in Colorado Springs, USA, wurden die Schwangerschaftsraten von 114 Frauen verglichen, von denen die Hälfte vor und nach dem Embryonentransfer mit Akupunktur behandelt wurde. Bei der Akupunkturgruppe betrugen die Schwangerschaftsrate 51% und die Fehlgeburtrate 8%; bei der Kontrollgruppe, die keine Akupunktur erhalten hatte, betrugen sie 36% beziehungsweise 20%. Außerdem zeigte sich, dass Akupunktur das Risiko einer Eileiterschwangerschaft verringerte und die Lebendgeburtrate erhöhte.
(Kongress der American Society for Reproductive Medicine, Oktober 2004)