Akupunktur in der Menopause

Im Zuge einer randomisierten Studie wurden Frauen mit menopausalen Symptomen entweder an Akupunkturpunkten genadelt, die speziell auf ihre Störung abgestimmt waren, oder mit einer generell das Qi stützenden Akupunktur. Bei der spezifischen Akupunkturgruppe zeigte sich ein Rückgang der durchschnittlichen Heftigkeit monatlicher Hitzewallungen, während sich bei der das Qi stützenden Akupunkturgruppe keine signifikanten Veränderungen einstellten.
Bei der spezifischen Gruppe gingen im Lauf der Behandlung auch die Schlafstörungen zurück. Was die Stimmungsschwankungen anging, zeigte sich in beiden Gruppen ein signifikanter Unterschied zwischen dem Beginn und dem dritten Monat der Studie.

(Holist Nurs Pract. 2003 Nov-Dez;17(6):295-9).