ADS_ Aufmerksamkeit-Defizit-Syndrom und Hyperaktivität bei Kindern – Erfolge mit der Ohrakupunktur

Viele Kinder in westlichen Ländern leiden an ADS oder werden als „hyperaktive“ Kinder bezeichnet. Nachdem diese Störung vor einigen Jahren als Krankheit definiert und mittels Ritalin behandelbar erscheint, werden Millionen von Kindern und Heranwachsenden in diese Kategorie gesteckt.
Nachdem die klassische Akupunktur schon erfolgreiche Konzepte aufzuweisen hat, in der sie individuelle Diagnosen erstellt (Störungen durch Ernährungsprobleme, Überlastungen, emotionaler Stress etc), hat nun eine Studie im Lincoln Hospital (New York City) neue Ergebnisse für eine nebenwirkungsarme und effektive Behandlung erbracht.
Dort wurden Akupressurpflaster mit kleinen magnetischen Kügelchen („Perlen“) auf einen Punkt an der Rückseite der Ohrmuschel geklebt und dort für mehrere Tage belassen. In wöchentlichen Terminen wurden die „Perlen“ ersetzt und die Behandlung durch Gespräche auch mit den Eltern ergänzt. Schon nach wenigen Behandlungen sahen die Psychiater erhebliche Effekte in verminderter Unruhe, besserer Konzentration und besseren Testergebnissen. Nun wird im Rahmen der NADA eine Pilotstudie mit 60 Kindern aus der Bronx aus jugendpsychiatrischer Behandlung angefangen. „Auf der US-NADA-Konferenz 2003 in Washington D.C. wurde von Mary Mortenson zunächst über 13 Jungen berichtet, die im Rahmen dieser Studie sechs Wochen lang mit Akupressurperlen behandelt wurden. 11 von ihnen zeigten erhebliche Verbesserungen in ihrem Verhalten, die auch noch mehrere Monate danach anhielten. Diese Studie wird fortgesetzt und wird 2004 abgeschlossen.“ (Dr.med. R.Raben in der DZA 2/2004)
Aus Sicht der chinesischen Medizin ist darüber hinaus durch individuelle Behandlung eine gesicherter und dauerhafter Erfolg wahrscheinlicher – denn es werden eigentlich keine Krankheiten oder „Syndrome“ behandelt, sondern Menschen, die unter Störungen und Disharmonien leiden. Und so wie alle Menschen verschieden sind, so sollte auch ein Behandlungskonzept diese Verschiedenheit einbeziehen.